Patrick Oliver Heinemann und Anton O. Petrov mit dem Moltkepreis ausgezeichnet

Patrick Oliver Heinemann und Anton O. Petrov mit dem Moltkepreis 2018 ausgezeichnet

Patrick Oliver Heinemann und Anton O. Petrov teilten sich den Preis für ihre herausragenden Dissertationen. Heinemann wurde für seine Arbeit  „Rechtsgeschichte der Reichswehr“ geehrt, Petrov erhielt ihn für seine Arbeit „Expert Laws of War. On restating, interpreting and making international law in expert processes“.

Näheres finden Sie im Tagungsbericht.

Jahrestagung 2018 (jetzt mit Tagungsbericht)

Jahrestagung 2018

Die Wiederkehr der Landes- und Bündnisverteidigung
– Aktuelle Rechtsfragen eines traditionellen Szenarios

Am 29. und 30. November 2018 veranstaltete die Deutsche Gesellschaft für Wehrrecht und Humanitäres Völkerrecht ihre Jahrestagung in Berlin. Auch in diesem Jahr war die Freie Universität Berlin wieder Gastgeber und Kooperationspartner. Beleuchtet wurde die Landes- und Bündnisverteidigung, die – nach langer Fokussierung auf das internationale Krisenmanagement – in jüngerer Zeit wieder stärker als zentrale Aufgabe der Streitkräfte wahrgenommen wird.

Den ausführlichen Tagungsbericht finden Sie hier.

Christiane Oehmke und Tilman Rodenhäuser mit dem Helmuth-James-von-Moltke-Preis 2016 ausgezeichnet

Christiane Oehmke und Tilman Rodenhäuser mit dem Helmuth-James-von-Moltke-Preis 2016 ausgezeichnet

Ein Höhepunkt der Jahrestagung 2016 war erneut die Verleihung des Helmuth-James-von-Moltke-Preises für herausragende Dissertationen. Der Preis ging dieses Mal an zwei Personen. Einmal an die Dissertation von Frau Christiane Oehmke mit dem Titel: Der Einsatz privater Sicherheitsdienste auf Handelsschiffen zur Abwehr gegen Piraterie – eine Analyse unter Aspekten des Völkerrechts und des deutschen Rechts.

Zum anderen an die PhD-Arbeit von Tilman Rodenhäuser zu dem Thema: Armed Groups under International Humanitarian Law, Human Rights Law an International Criminal Law: What Degree of Organisation is Required?

Nach der umfassenden Würdigung der Arbeiten durch die Jury gab einer der Preisträger, Tilman Rodenhäuser, noch einen persönlichen Überblick über die von ihm angefertigte Arbeit. Der Fokus der Vorstellung der Arbeit mit dem hochaktuellen Thema “Armed Groups under International Humanitarian Law, Human Rights Law and International Criminal Law: What Degree of Organisation is Required?” lag auf den Kriterien des Organisationsgrades bewaffneter organisierter Gruppen und gab einen interessanten definitorischen Einblick in die Kategorisierung dieser Akteure unter internationalem Recht.